Soooo niedlich...

Sonntag, 4. November 2018

sind die kleinen Poppystamps Eichhörnchen, oder etwa nicht? ;)




Die Kulisse für ihren Auftritt habe ich ebenfalls mit Poppystamps Stanzformen gestaltet. Elisabeth ('Auf's Papier gebracht') und ich machen heute nämlich einen mini-Bloghop zum Thema 'Poppystamps'.
Also unbedingt bei Elisabeth auf Instagram vorbeischauen!

Hier noch ein letzter Schnappschuss meines Equipments...


Trauerkarten

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Nun ist es knapp ein Jahr her, dass meine Mama gestorben ist, am 05. November des letzten Jahres.
Leider hatten wir Anfang Oktober einen zweiten Trauerfall in der Familie zu beklagen. Meine Schwiegermutter ist 93jährig von uns gegangen. Ich hätte uns gerne etwas mehr Zeit zwischen den beiden Verlusten gewünscht. Am Dienstag war die Beerdigung.
Daher widme ich den heutigen Blogpost dem Thema 'Trauer' und zeige euch ein paar Trauerkarten, in die ich beim Werkeln versucht habe, meine Gefühle zu verpacken.



Bis vor einem Jahr habe ich noch nie wirklich in meinem Leben trauern müssen. Es gab schon Todesfälle bei den Großeltern und Bekannten, aber keiner hat mich so berührt wie der meiner Mama. Die Trauer begleitet mich seitdem Tag und Nacht, aber der Schmerz hat sich mit der Zeit verändert. Die anfängliche Erleichterung, dass meiner Mutter weiteres Leid durch eine tödliche Krebserkrankung erspart geblieben ist und auch die tiefe Dankbarkeit, dass sie bis zum Schluß selbstbestimmt und größtenteils unabhängig leben durfte, ist sehr verblasst. Geblieben ist die Lücke, die immer noch wehtut. Wenn ich mit den Hunden vom Spaziergang heimkehre, schaue ich immer noch zum Anrufbeantworter, ob er blinkt, weil meine Mama vielleicht versucht hat, mich anzurufen.
Ihr blaues Sofa steht jetzt in meinem Arbeitszimmer und ihr antikes Küchenbuffet bei uns in der Diele, gefüllt mit ihrem Geschirrservice. Wenn ich meinen Tee aus der Kannengießer Keramik trinke (das Geschirr hätte ich mir nie selber gekauft ;), dann denke ich daran, wie oft ihre Hände diese Teekanne angefasst haben. Und dann ist es mir, als ob ich meine Mama noch einmal berühren kann. Sitze ich auf dem blauen Sofa, auf dem sie jahrelang abends ferngeschaut hat, ist das wie eine kleine Umarmung. Ich bin ihr auf diese Weise nahe.



Es sind liebevolle Erinnerungen, in die ich mich einhüllen kann wie in eine Decke. Es tut immer noch sehr weh, aber anders als zu Anfang. Oft wünsche ich mir, ich könnte das Rad der Zeit für einen Tag lang zurückdrehen, um noch einmal die Chance zu erhalten, mit ihr gemeinsame Zeit zu verbringen.





Mich erschrickt der Gedanke, dass ich nun mit meinem Mann zusammen an vorderste Front gerückt bin und der schützende Puffer der Eltern vor dem eigenen Tod entfallen ist. Als nächstes werden wir wohl an der Reihe sein, aber hoffentlich nicht allzu bald. Aber wer weiß das schon...
Vielleicht verliert auch dieser Gedanke mit der fortschreitenden Zeit seinen Schrecken.

Ich versuche, intensiver im hier und jetzt zu leben und das Glück, dass ich habe, auch bewußt zu spüren. Das Leben ist ein großes Stück kostbarer geworden für mich.

... Mama, du fehlst mir so sehr ...



An dieser Stelle möchte ich mich noch bei Carmen Kirchhöfer bedanken, dass sie so stilvolle und passende Trauerstempel entworfen hat. Es gibt sie HIER.


Zuviele Bälle gleichzeitig in der Luft

Freitag, 21. September 2018

(Werbung: Shop- und Markennennung)

Octopus müßte man sein – dann hätte man genug freie Hände, um alles zu schaffen, was einem so am Herzen liegt: Bloggen, Karten basteln, Zeichnen und Malen, Fotografieren und Sticken.
Warscheinlich gingen die anderen Arbeiten auch viiiiiel flotter voran und man hätte unendlich viel Freizeit!
:)))))


Ich komme mir zur Zeit vor wie ein Jongleur, der mit fünf Bällen gleichzeitig jonglieren möchte, aber nur zwei gleichzeitig in der Luft halten kann. Bei mir kullern gerade die Fotografie, das Malen und Zeichnen und die Stickerei zwischen meinen Füßen auf dem Fußboden herum.
Ich weiß nicht, ob es an meinem miesen Zeitmanagement liegt oder an meinem fortgeschrittenen Lebensalter oder ob ich einfach nur zu langsam bin... wohl alles zusammen, ha-ha.

Neu hinzu gekommen ist, dass ich ab sofort Freitags regelmäßig auf dem Blog vom Steckenpferdchenshop einen Beitrag verfasse.
Auf der Suche nach kreativen Ideen lohnt es sich, dort regelmäßig vorbei zu schauen, denn auch meine Designteamkolleginnen werden euch regelmäßig ihre Werke vorstellen.
Und außerdem bleibt ihr immer auf dem laufenden, was es Neues gibt oder was man mit älteren Sachen noch so Schönes anstellen kann.
Die ein- oder andere kostenlose Anleitung zum Werkeln werdet ihr ebenfalls finden.

Also wundert euch bitte nicht über längere Pausen hier auf meinem Blog.
Instagram ist übrigens für mich zu einer Art mini-blog geworden und dort gibt es regelmäßig etwas von mir zu sehen. Die Octopuskarte aber nicht, die gibt's exklusiv nur hier.

Der Stempel ist von Hero Arts; ich habe dem Abdruck mit Fineliner und Aquarellfarbe etwas auf die Sprünge geholfen.